Martin Huber erhält das zweite Wo lang? Stipendium!


Martin Huber erhält von uns das zweite Wo lang? Stipendium Altenburg!~ Herzlichen Glückwunsch!  "2017 war ich in einer kleinen Stadt namens Altenburg. Bei einem Spaziergang fiel mir der Leerstand ins Auge, aber noch mehr beeindruckt war ich von der schönen Bausubstanz, die viele der verlassenen Gebäude zierte. Es sind Orte wie diese, die Kunst- und Kulturschaffende zum Schwärmen bringen, da sie unmittelbare und reale Möglichkeiten bieten, Raum zu haben, um positive Veränderungen anzustoßen.  Die Arbeit mit Altenburg und dem Casino als Standort ist für mich eine Chance, bisher gesammelte Erfahrungen und meine Arbeitspraxis einzubringen und weiterzuentwickeln. Gerade bei einem solchen Aufenthalt ist es für mich ungemein wichtig, mit den Bewohner*innen ins Gespräch zu kommen sowie die Umgebung und die Geschichte kennen zu lernen. Während meiner letzten Residency im finnischen Simpele, nahe der russischen Grenze, konnte ich mit der dortigen Gemeinde erleben, welche Synergien sich aus einem Austausch mit Orten und deren Menschen außerhalb der üblichen "Hotspots" ergeben können.  Bei meiner künstlerischen Feldforschung dokumentiere ich durch Fotografie und spiele mit der lokalen Ästhetik. Auch mit Soundaufnahmen nähere ich mich neuen Umgebungen an. Auf diese Weise versuche ich, ein Gefühl für die Atmosphäre zu bekommen und dieses Material in meine Denkprozesse zu integrieren und zu transformieren.  Letztendlich reizt es mich ungemein, Teil des Prozesses sein zu können, der einen geschichtsträchtigen und für viele Menschen in Altenburg emotional aufgeladenen Ort wie das Casino wiederbelebt. So kann dieses Projekt eine Strahlkraft entwickeln, die eine zukunftsweisende wie euphorische Stimmung innerhalb und außerhalb der Stadt verbreitet."  Martin wird vom 20.06. bis zum 31.07. bei uns im Casino wohnen und künstlerisch arbeiten!
Am Ende seiner Redidence steht eine öffentliche Präsentation seiner Arbeit. Dazu werden wir Euch dann noch informieren!  Foto: Martin Huber

Herzlichen Glückwunsch!

“2017 war ich in einer kleinen Stadt namens Altenburg. Bei einem Spaziergang fiel mir der Leerstand ins Auge, aber noch mehr beeindruckt war ich von der schönen Bausubstanz, die viele der verlassenen Gebäude zierte. Es sind Orte wie diese, die Kunst- und Kulturschaffende zum Schwärmen bringen, da sie unmittelbare und reale Möglichkeiten bieten, Raum zu haben, um positive Veränderungen anzustoßen.

Die Arbeit mit Altenburg und dem Casino als Standort ist für mich eine Chance, bisher gesammelte Erfahrungen und meine Arbeitspraxis einzubringen und weiterzuentwickeln. Gerade bei einem solchen Aufenthalt ist es für mich ungemein wichtig, mit den Bewohner*innen ins Gespräch zu kommen sowie die Umgebung und die Geschichte kennen zu lernen. Während meiner letzten Residency im finnischen Simpele, nahe der russischen Grenze, konnte ich mit der dortigen Gemeinde erleben, welche Synergien sich aus einem Austausch mit Orten und deren Menschen außerhalb der üblichen “Hotspots” ergeben können.

Bei meiner künstlerischen Feldforschung dokumentiere ich durch Fotografie und spiele mit der lokalen Ästhetik. Auch mit Soundaufnahmen nähere ich mich neuen Umgebungen an. Auf diese Weise versuche ich, ein Gefühl für die Atmosphäre zu bekommen und dieses Material in meine Denkprozesse zu integrieren und zu transformieren.

Letztendlich reizt es mich ungemein, Teil des Prozesses sein zu können, der einen geschichtsträchtigen und für viele Menschen in Altenburg emotional aufgeladenen Ort wie das Casino wiederbelebt. So kann dieses Projekt eine Strahlkraft entwickeln, die eine zukunftsweisende wie euphorische Stimmung innerhalb und außerhalb der Stadt verbreitet.”

Martin wird vom 20.06. bis zum 31.07. bei uns im Casino wohnen und künstlerisch arbeiten!
Am Ende seiner Redidence steht eine öffentliche Präsentation seiner Arbeit. Dazu werden wir Euch dann noch informieren!

Foto: Martin Huber

#wolang #stipendium #kunst #residency #artist #art #altenburg #sozialeplastik #stadtentwicklung #kreativestadtentwicklung #commoning #commons